Hormonfreie Verhütung mit der Goldspirale

Interview mit Sabine

Sabine wendet die Goldspirale zur hormonfreien Verhütung an. Doch ist sie wirklich besser als die Kupferspirale? In unserem Interview berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Liebe Sabine, du hast ja früher mal hormonell verhütet, wie ist es dazu gekommen? Wann hast du mit der hormonellen Verhütung angefangen?

Ich hatte eigentlich nie vor, hormonell zu verhüten, weil ich immer schon eine Abneigung dagegen spürte. Mein Frauenarzt hat mir dann irgendwann regelrecht die Pille aufgeschwatzt. Die habe ich mit 18 Jahren für ein halbes Jahr genommen und habe 20 kg zugenommen, die ich auch nie wieder abnehmen konnte. Der Arzt wies mir damals die Schuld zu. Von der Pille nähme man nicht zu, ich würde einfach nur zu viel essen.

Als ich dann 25 Jahre alt war, hatte ich gerade mein zweites Kind bekommen und mich für die Kupferspirale entschieden. Ich wusste, ich wollte keine weiteren Kinder mehr. Fest entschlossen, hormonfrei zu vehüten, ging ich zu meinem langjährigen Frauenarzt, der über meine Einstellung zu hormoneller Verhütung Bescheid wusste.
Er redete mir die Kupferspirale und alle alternativen Verhütungsmethoden total schlecht und schwatzte mir und meinem Mann die Hormonspirale Mirena auf. Er sagte, sie sei der Mercedes unter den Verhütungsmitteln, wirke nur absolut lokal in der Gebärmutter und sei niedrig dosiert, sodass es keine Nebenwirkungen gäbe.
Mir wurde suggeriert, ich würde meinem Körper Gutes damit tun. Daran glaubte ich, vor allem weil sie auch so teuer war, 380€.

Irgendwann kam dann der Punkt, an dem du nun wirklich hormonfrei verhüten wolltest. Hattest du Nebenwirkungen oder warum hast du dich dazu entschieden?

Ich hatte die Hormonspirale fünf Jahre lang und massivste Nebenwirkungen aber sie nie mit ihr in Verbindung gebracht. Mein Frauenarzt schickte mich immer wieder weg, mit der Aussage, es läge an dem Stress, dem Mann, dem Job, meinen Essgewohnheiten etc.. ich glaubte ihm! Doch eines Tages bekam ich Panikattacken und mein Körper begann völlig zu spinnen. Ich konnte nichts mehr essen, ich schreckte Nachts ständig hoch, war wie hypersensibel. Da habe ich in zwei Wochen acht Kilogramm abgenommen. Ich ging zum Hausarzt und nach einigen Untersuchungen fragte er mich auf einmal, womit ich denn verhüten würde. Als ich sagte, ich hätte die Mirena, meinte er nur, das hätte er schon öfter erlebt, dass es Frauen unter hormoneller Verhütung so schlecht gehe und ich sollte sie mir ziehen lassen.
Ich hatte auch schon weitere 25kg zugenommen, hatte Haarausfall, Akne, Blasenprobleme, diverse Vitamin - und Mineralmängel, ständige Kopfschmerzen und Augendruck, war nicht mehr so belastbar wie vorher, gestresst, genervt und antriebslos.

Ich hatte auch zu Anfang mal das Hormonspirale Forum entdeckt und war schockiert, wie schlecht es Frauen mit der Hormonspirale ging. Als ich meinem Arzt davon berichtete, lachte er nur laut und meinte, die Frauen seien doch alle hysterisch, er habe noch nie einen Fall von Nebenwirkungen gehabt. Ich bin so froh, dass mir mein Hausarzt letztendlich den entscheidenden Hinweis gegeben hat!

Warum hast du dich dann für die Kupferspirale entschieden? Welche Vorteile hatten dich damals überzeugt?

Ich wollte einfach hormonfrei verhüten und kannte auch nur die Kupferspirale.

Nun ist die Kupferspirale ja ein Nidationshemmer - das heißt, es besteht die Möglichkeit, dass eine eventuell befruchtete Eizelle sich infolge des Kupfers nicht mehr in der Gebärmutter einnisten kann. Wann beginnt für dich menschliches Leben - hast du ethische Bedenken vor der Anwendung gehabt?

Da hätte ich keine Bedenken. Ich sehe sehr frühe Abtreibungen auch nicht so eng, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Und habt ihr dann letztendlich die Kupferspirale gewählt, nachdem du dir die Hormonspirale ziehen lassen hast?

Nein, ich habe mit meinem Mann erst ein Jahr lang Kondome verwendet und mir dann die Goldspirale einsetzen lassen.

Wie war das Einsetzen?

Das Einsetzen war erträglich. Es hat mit allem drum und dran etwa fünf Minuten gedauert und richtig schmerzhaft war es einmal kurz für etwa 10 Sekunden. Aber auch da war es, im Verhältnis zum Nutzen, noch im Rahmen.

Wieso hast du dich jetzt für die Goldspirale anstelle der Kupferspirale entschieden?

Ich habe mich selber informiert und recherchiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Goldspirale noch mehr Vorteile hat als die reine Kupferspirale. Der zusätzliche Goldanteil soll vor Infektionen schützen und die Haltbarkeit verlängern.

Wichtig ist allgemein, dass die Gebärmutter vorher vermessen wird, denn es gibt verschiedene Größen bei den hormonfreien Spiralen.

Wie ist die Sexualität mit der Goldspirale. Hat dein Partner die Spirale schon mal gespürt oder welche Erfahrungen hast du hier gemacht?

Die Goldspirale hat bei mir keinen Einfluss auf die Sexualität und auch mein Partner hat noch nie was von ihr gemerkt.

Hattest du verstärkte Blutungen?

Die ersten vier Monate ja, sogar ziemlich stark teilweise aber nach dieser Zeit haben sich die Blutungen wieder vollständig auf das vorige Maß zurückgebildet.

Wie viel Geld hast du für das Einsetzen der Goldspirale bezahlt?

Ich habe die Goldluna, sie hat 85€ gekostet und das Einsetzen beim Gynäkologen oder einer Gynäkologin dann nochmal 150€. Insgesamt also 235€ für eine sichere Verhütung über mindestens fünf Jahre. Viel günstiger als die Hormonspirale und wesentlich weniger Risiken. Es gibt auch günstigere Modelle der Goldspiralen. Die Preise für das Einsetzen schwanken stark von Praxis zu Praxis.

Nun kann man sich die Spirale bei Kinderwunsch zwar jederzeit ziehen lassen, aber es ist schon ein Eingriff. Möchtest du noch Kinder? Empfindest du die mangelnde Flexibilität hinsichtlich der Familienplanung mit der Spirale als Herausforderung oder spielt das für dich keine Rolle?

Das spielt für mich keine Rolle mehr, da meine Kinderplanung abgeschlossen ist. Aber selbst wenn nicht, ist das Ziehen ein kleiner Eingriff, der für mich zu verschmerzen wäre. Nach hormoneller Verhütung dauert es oft Monate oder Jahre bis man wieder schwanger wird und deshalb wäre das für mich absolut in Ordnung.

Wusstest du, dass einige ÄrztInnen sagen, dass die Goldspirale auch in Studien deutlicher besser als die Kupferspirale abgeschnitten hat. Dr. Korbei sagt sogar dass sie ein geringes HPV Risiko und eine unbegrenzte Liegedauer haben soll. Was hat dein Arzt zu dir gesagt, wie lange du die Goldspirale drin behalten darfst?

Das wusste ich und war letztendlich mit ein Kriterium für mich, sie der reinen Kupferspirale vorzuziehen. Mein Arzt wusste davon nichts und sagte mir, sie könne fünf Jahre liegen.

Angesichts deiner eigenen Verhütungsgeschichte, was möchtest du Frauen mit auf den Weg geben?

Auf jeden Fall sich selbst zu informieren. Auch wenn man beim Arzt oder bei der Ärztin belächelt wird, weil man im Internet nachliest. Lasst euch nicht verunsichern! Man muss natürlich auf gute Quellen achten und mitdenken, dann kann man sich im Internet auf alle Fälle besser informieren als bei ÄrztInnen. Etliche Sender berichten in letzter Zeit über die Gefahren der Pille oder auch über die schlechte Aufklärung der ÄrztInnen, man sollte einfach auf Nummer sicher gehen. Ich habe mittlerweile fünf FrauenärztInnen hinter mir und wurde nicht einmal gut und objektiv beraten.

Wirst du ernst genommen, wenn du anderen Frauen von deinen Erfahrungen berichtest?

Teilweise. Das ist wirklich sehr unterschiedlich. Viele vertrauen ihren ÄrztInnen blind, selbst wenn sie schon 20 Kilo oder mehr zugenommen haben, zweifeln sie lieber an sich selbst als an dem Arzt oder der Ärztin. Das tut mir persönlich immer sehr leid. Die ÄrztInnen begeben sich da auch einfach schon auf eine Ebene, wo sie ihre Macht ausspielen und da müsste man ansetzen. Leider ist das schwierig.

Ich kläre trotzdem weiter auf. Viele Frauen sind auch einfach schockiert, wenn sie meine Geschichte hören und es fällt ihnen wie Schuppen von den Augen. Und jede Frau, der dieses Leid in Zukunft erspart bleibt, ist mir meine Arbeit wert. Erst war ich zwei Jahre lang in einer Gruppe zum Thema Hormonspirale bei Facebook als Administratorin tätig und kürzlich habe ich meine eigene Gruppe zum Thema Verhütung gegründet. Man glaubt gar nicht, wieviele Frauen schlecht beraten werden. Das schockiert mich auch heute immer noch. Wer will, ist herzlich in meiner Gruppe bei Facebook willkommen: Hormonspirale oder Kupferspirale? Sicher verhüten - Aber wie?

Alle Interviews vom Hormonfrei Verhüten Kongress gibt es für Käuferinnen des Kurses zum Download

Das bekommst du wenn du den Kurs kaufst

Du möchtest möchtest hormonfrei, sicher und gesund verhüten? In unserem Videokurs HORMONFREI und SICHER Verhüten erklären wir dir Schritt für Schritt wie du mit NFP deine fruchtbaren Tage im Zyklus bestimmen kannst. Wenn du weist wann du fruchtbar bist, kannst du das gezielt zur Verhütung einsetzen. An den unfruchtbaren Tagen brauchst du nichts zutun, denn dann kannst du mit großer Wahrscheinlichkeit nicht schwanger werden. An den fruchtbaren Tagen kannst du mit Barrieremethoden wie Kondom oder Dia verhüten.

  • Zugang zu 40 Videos in 5 Modulen + Bonusmodul
  • 7 Übungszyklen + Quizzes mit Lösungen
  • Umfangreiches Handbuch mit Zyklusblatt zum Ausdrucken, Regelübersicht und Übungen
  • Umfangreiches Bonusmaterial, dass die Anwendung von NFP im Alltag noch einfacher macht
  • Zugang zu geschützter Facebookgruppe zum Austausch mit anderen KursteilnehmerInnen
  • kostenfreier Email Support
  • Alle Interviews vom Hormonfrei Verhüten Kongress zum Download als pdf und mp4
  • 14 Tage Geld Zurück Garantie